Location: News  Light-News     
 

Und was denken Sie über LED?  
5.03.13

   

Das künstliche Licht steht vor dem größten Umbruch seit seiner Erfindung vor über 100 Jahren. Denn die „gute alte“ Glühlampe wird seit September 2012 nicht mehr produziert und verkauft. Eine EU-Verordnung setzte mit schrittweisen Verkaufsstopps ein Zeichen in Richtung Energieeinsparung, denn nur 5 Prozent des Stroms werden bei einer Glühlampe in Licht umgewandelt, der Rest in Wärme. Nun herrscht allerdings Ratlosigkeit bei vielen Verbrauchern: Was kann als Ersatz her? Wie viel Geld muss ich für eine neue Lampe ausgeben? Kann ich diese genauso einsetzen wie früher? Im Auftrag der Samsung Electronics GmbH hat die forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH eine repräsentative Befragung zum Thema „Leuchtmittel“ durchgeführt. Ziel der Umfrage war zu ermitteln, wie bekannt die neue Verordnung ist, welche Alternativen zur herkömmlichen Glühlampe bevorzugt werden und welche Eigenschaften den verschiedenen Leuchtmitteln zugeschrieben werden. Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 1.007 nach einem systematischen Zufallsverfahren ausgewählte Männer und Frauen ab 18 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland befragt.
                            

                            Die ganze Studie gibt es als Download.





Es besteht noch Aufklärungsbedarf
Die Marktstudie belegt, dass sich bereits mehr als zwei Drittel aller Befragten (68 Prozent) darüber informiert haben, welche Alternative zur Glühlampe für sie am besten geeignet ist. Dabei bevorzugen 43 Prozent der Verbraucher aktuell Energiesparlampen und 35 Prozent LED-Lampen. „Wir gehen aber stark davon aus, dass LED-Lampen sich mittelfristig auf dem Markt durchsetzen werden“, erläutert Bettina Wilke, Product Marketing Manager für die Sparte LED-Lampen bei Samsung. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Energieeinsparungen von bis zu mehr als 80 Prozent, eine deutlich längere Lebensdauer und die hohe Umweltfreundlichkeit.

Bettina Wilke verantwortet bei der Samsung Electronics GmbH das Produktmarketing für die neue Sparte der LED-Lampen


Darüber hinaus bieten die neuen Lampen ein breites Farbspektrum – allerdings wissen das nur die wenigsten Befragten. Wie die Umfrage zeigt, gehen 27 Prozent davon aus, dass LED-Lampen kein angenehmes Licht spenden; 16 Prozent glauben, dass sie nicht dimmbar seien. 14 Prozent sind überzeugt, dass die Entsorgung kompliziert sei und zwölf Prozent sind der Ansicht, LED-Lampen bräuchten lange, um richtig hell zu werden. „Viele Befürchtungen in Bezug auf LED-Lampen resultieren aus negativen Erfahrungen mit Energiesparlampen und der mangelnden Qualität einiger Produkte von Billiganbietern“, so Bettina Wilke.



LEDs – kleine Energiepakete

Durch den Einsatz einer LED-Lampe können im Vergleich mit einer Glühlampe bis zu 86 Prozent Energie und jährlich durchschnittlich fast 12 Euro Stromkosten pro Lampe eingespart werden. Dennoch stehen viele der EU-Verordnung eher skeptisch gegenüber. Die Umfrage zeigt deutlich, dass noch eine Menge Nachholbedarf beim Wissen über die Nachfolgetechnologien der Glühlampe besteht und deutlich mehr Aufklärungsarbeit hinsichtlich Kosteneinsparungen und Umweltfreundlichkeit geleistet werden muss. „Aufklärungsbedarf besteht aber nicht nur beim Thema Wirtschaftlichkeit, sondern auch bei den Orientierungswerten, die beim Kauf einer Lampe relevant sind – etwa dass der Lumenwert eine höhere Aussagekraft hat als der reine Wattangaben-Vergleich“, so Bettina Wilke.



„Grundsätzlich haben die meisten Verbraucher ein positives Bild von LED-Lampen, und viele wissen auch über die zentralen Vorteile Bescheid. Unsere Studie zeigt allerdings, dass fast zwei Drittel der Befragten die Technologie für zu teuer halten und im Detail noch nicht über ihre Eigenschaften informiert sind. Die Erfahrung mit den Anfängen der Energiesparlampen haben viele Verbraucher noch in Erinnerung und glauben daher, dass auch LEDs lange Anlaufphasen haben, bis sie hell werden. Sie befürchten außerdem, dass sie ebenso ungemütliches Licht abgeben, was natürlich nicht stimmt.“ Die LEDs werden für Verbraucher besonders im Hinblick auf die zu erwartenden, drastisch steigenden Energiepreise in den kommenden Jahren immer interessanter. „Wir bieten für die verschiedensten Bedürfnisse die passende Lampe an, das Spektrum reicht vom einfachen Austausch einer defekten Lampe im Wohnbereich bis zu einer lang haltenden Profibeleuchtung mit Dimm-Funktion sowie verschiedenen Lichtfarben und Abstrahlwinkeln“, Bettina Wilke.

Die ganze Studie gibt es als Download.

Weiteres erfahren Sie auch im E-Paper.

 
zurück
 
 
 Kontakt  Mediadaten  Impressum  rechtlicher Hinweis